Helmut-Körnig-Halle


Die 1980 in unmittelbarer Nähe zum Stadion Rote Erde, den Westfalenhallen und dem Signal Iduna Park eröffnete Halle bietet als Wettkampf- und Trainingsstätte für nationale und internationale Wettkämpfe 4.500 Zuschauern Platz. Von den 4500 Zuschauerplätzen sind als 1500 Sitzplätze und 3000 als Stehplätze ausgelegt. Die Halle verfügt über eine 200-m-Laufbahn mit vier einzelnen Laufbahnen, eine 60-m-Sprintgerade mit 8 Bahnen im Innenraum und separate Stoß- und Sprunganlagen. Durch die ein- und ausfahrbaren Seitentribünen kann auch zu Wettkämpfen eine 100-m-Laufbahn angeboten werden.

Benannt wurde die Halle nach Helmut Körnig, Bronzemedaillegewinner im 200 m Sprintwettbewerb bei den Olympischen Spielen 1928 in Amsterdam und späterer Geschäftsführer der Westfalenhallen Dortmund GmbH.