Sommerwanderung

 

Durch den Rahmer Wald und über den Deusenberg nach Huckarde

 

Da staunte Wanderwart Norbert am Startort Koch-Schule nicht schlecht, als er eine „Schar“ von 37 bewegungshungrigen Frauen und Männern begrüßen konnte! Und er nahm sie alle mit auf eine Tour, die zunächst durch flaches Gelände führte, später an der Emscher in Deusen aber noch recht „aussichtsreich“ wurde.

Der Himmel bot an diesem Tag eine durchgehende Bewölkung, die vor der Sonne schützte und  dank einer Temperatur von 23 Grad zu idealem Wanderwetter beitrug. Schon nach wenigen Gehminuten, unterhalb der St.-Josef-Kirche, dominierte das Grün der Natur. Davon gab es noch reichlich: Auf den Wiesen und Feldern bis zum Rahmer Wald, wo der Weg am Naturschutzgebiet „Mastbruch“ vorbeiführte, das durch Bergsenkung entstand und als Sumpf- und Feuchtgebiet 1986 unter Schutz gestellt wurde. Flach ging es immer weiter bis hinter Obernette, wo nach Überqueren der Emscherallee der Mooskamp erreicht war. Am Nahverkehrsmuseum dienten einige Bohlen als willkommener Sitzplatz für ein Picknick; und angesichts des nahenden „Höhepunkts“ war eine Stärkung mit Stullen, Obst und Getränken auch notwendig. Gut einen Kilometer weiter östlich war die bestens gelaunte Schar am Emscher-Weg und gleichfalls am tiefsten Punkt der Wanderung angekommen. Eine lang gezogene Steigung von 48 Höhenmetern auf einer Länge von etwa 600 m konnte niemanden abschrecken, sodass den 28 Frauen und 10 Männern der Anstieg auf den Gipfel des Deusenbergs (112 m ü.NN) mit Bravour gelang. Die Anstrengung lohnte sich, denn der Rundweg auf der ehemaligen Mülldeponie gab herrliche Ausblicke frei. Markant zeigten sich die Skyline Dortmunds, das Emscher-Klärwerk („Deusener Eier“) sowie die ehemalige Kokerei Hansa. Viele der Teilnehmer erlebten das Flair dieser Halde übrigens zum ersten Mal und ließen sich nur schwer zum Weitergehen überreden. Doch es lockte ja auch schon die Einkehr! Der Abstieg zum Emscher-Weg fiel leicht, und die Füße folgten diesem Weg ein kurzes Stück flussaufwärts fast wie von selbst. Für Naturliebhaber war es schön zu sehen, dass die Emscher nach der Verbreiterung einem natürlichen Fluss schon wieder ähnlich sieht.

Über die Lindberghstraße und die Huckarder Allee war bald das Ziel dieser 12,5-km-Wanderung erreicht: Der Marktplatz in Huckarde. Im Bistro „täglich“ fanden alle Wanderfreunde nicht nur einen Platz sowie erfrischende Getränke, sondern auch Antwort auf die Frage, wohin es beim nächsten Mal durch unsere wanderbare Heimat geht. 

Der nächste Wandertag findet statt am Samstag, den 08.10.2016. Um 11:00 Uhr treffen wir uns an der Kochschule, Westerwikstraße 13. Zunächst fahren wir mit Pkws in Fahrgemeinschaften ca. 6 km zum Dorney-Wald, Parkplatz Hedwigstraße. Dort beginnt die 11,5-km-Wanderung "Rund um Stockum". Festes Schuhwerk und Rucksackverpflegung werden empfohlen.