Sommerwanderung

Am Samstag, den 18. Juli 2015, hatte Petrus für wunderbares Sommerwetter gesorgt, das 32 Wanderer in die Natur lockte. Sie waren der Einladung des TSV Kirchlinde gefolgt, um gemeinsam in Dortmunds westlichsten Naturschutzgebieten unterwegs zu sein: Im „NSG Dellwiger Bachtal“ und im „NSG Ölbachtal“.

 

Leichten Schrittes führte der Weg zunächst in den Dellwiger Wald, vorbei am Teich des gestauten Volksgartenbachs, dann über den Dellwiger Bach hinauf zum Rhader Weg. Über wenige Straßen wurde kurz nach Überquerung der Provinzialstraße die Kleingartenanlage „Bergmannsruh“ erreicht. Westlich der Gärten entspringt der Bövinghauser Bach, der nach einem Kilometer in das NSG „Ölbachtal“ fließt, in dem einst auch Biber gelebt haben. Vorbei an Wiesen und Kornfeldern gelangten die Wanderer auf nun schmalem Pfad durch übermannshohes Gras zu einer Wiese, die auf halber Strecke zur Rast einlud. Das Picknick an der frischen Luft tat gut; da störten auch einige neidische Bremsen nicht, die allzu gerne „Wandererblut“ gesaugt hätten. Ein Stück weiter führte der Pfad in ein schattiges Wäldchen zum Quellgebiet des Bächleins „Stenbocksiepen“. Hier gab es nicht nur für Dominik – den mit 13 Jahren jüngsten Teilnehmer – viele reizvolle Motive, die sich zu fotografieren lohnten. Begeistert verriet er dem Wanderwart: „Ich mache Bilder, damit ich heute Abend meiner Mutter zeigen kann, wie schön es hier ist“. Auch der weitere Weg durch Felder bis auf die Höhe über Holte machte Freude: Hatte man hier doch einen tollen Ausblick auf das Grün der Bochumer Ortsteile Gerthe, Harpen und Werne. Nur kurze Zeit später, nachdem der Dellwiger Wald und auch der höchste Punkt der Wanderung erreicht waren, lockte bereits der Biergarten von Eisenbarth. Unter Sonnenschirmen ließ sich hier der Durst mit kühlen Getränken und bei viel Spaß so richtig angenehm löschen.


Während sich einige Wanderer, die in der Nähe wohnten, für einen Ausklang im Gartensessel entschieden, ging der Großteil des fröhlichen Trupps durch den Wald des Volksgartens bergab zum Ausgangspunkt der ca. 11 km langen Wanderung, dem Parkplatz bei Haus Dellwig. Ein Gefühl des Wohlbefindens hatte schon längst alle Anstrengungen vergessen lassen.