Maiwanderung über die Halde zum Grutholz, entlang am Deininghauser Bach

Wanderbericht vom 09.05.2015

Erneut konnte sich Wanderwart Norbert darüber freuen, dass die Einladung des TSV Kirchlinde zu seiner Maiwanderung wieder ein großes Interesse geweckt hat: 29 fröhliche „Rucksackträger“ machten sich nach der Begrüßung auf den Weg zu Castrop-Rauxels höchstgelegenem Punkt. Nach kurzem Anstieg war das Plateau der Halde Schwerin (147 m ü. NN) erreicht, wo 1994 eine begehbare Sonnenuhr errichtet wurde, gestaltet vom Catroper Bildhauer Jan Bormann.  Bei überwiegend sonnigem Wetter bot sich von hier ein guter, lohnenswerter Einblick in das grüne Ruhrgebiet.

 

Grün war auch die Farbe, die neben den Farben der Blüten immer wieder beein-druckte: Das frische Gras am Oberlauf des Deininghauser Baches und seiner Wiesen, die aufgegangene Saat auf den Feldern und das junge Laub der Bäume. Der Weg, der von Dingen in das Grutholz, vorbei am Wildgehege und später an Habinghorst vorbei bis nach Deininghausen führte, war sehr abwechslungsreich. Mal waren es breite Feld-, Wald- und Fahrwege, mal aber auch schmale Pfade, wo nur ein Hintereinandergehen möglich war. Ein passender Ort für ein Picknick war auf halber Strecke der Platz, wo einige Stämme von geschlagenen Buchen lagen, die gute Sitzgelegenheit boten. Erfrischende, teils schäumende Getränke gab es dann bei km 9 im Biergarten des Lindenhofparks, bevor sich die Naturliebhaber davon überzeugen konnten, dass die Renaturierung bzw. naturnahe Gestaltung des Deininghauser Baches eine gelungene und lobenswerte Maßnahme ist.

 

Bei bester Laune waren auch die letzten Kilometer des Weges kein Problem, obwohl im Wald hinter Haus Dorloh noch ein Anstieg zu nehmen war. Am Ausgangspunkt angekommen, gab es am Fuß der Halde nicht nur bei den 4 Neulingen strahlende Gesichter, die ihre Freude über das gemeinsame Erlebnis dieser 13-km-Wanderung ausdrückten.